Marien Apotheke, Aldenhoven

Aldenhoven 2020

Natalie Nowak

Vorher-Nachher

Wenn Sie wissen möchten, wie die Apotheke im Vergleich hierzu vorher aussah, dann klicken Sie hier...

Eckdaten

Marien ApothekeMarienstraße 1, 52457 Aldenhoven

Umbau 2020

Gesamtfläche 165m²

 

Die Marien Apotheke liegt mit ihren fünf vorgelagerten Parkplätzen im spitzen Winkel einer Straßenkreuzung. Hier vereinen sich drei Bereiche. Die Apotheke und die Wohnung des Apothekerehepaars im Kopfgebäude und ein daran angeschlossener Neubauschenkel in dem sich eine Gemeinschaftspraxis für Innere und Allgemeinmedizin befindet.

Die Apotheke öffnet sich mit ihrer Schaufensterfassade und dem Haupteingang zu den Parkplätzen hin. Hier wurde der gesamte Vorplatz neu gestaltet. Zum Eingang hin wurde die Topologie etwas angehoben und so die bisher vorhandene Stufe vor dem Eingang beseitigt. Rippen- und Noppenpflaster tragen zur Barrierefreiheit bei und weisen Sehbehinderten den Weg. Zu den Rändern hin wurde der Belag auf Straßenniveau abgesenkt und erleichtert so die Erreichbarkeit der Parkplätze.
Der Praxisschenkel ist über ein gläsernes Treppenhaus an das Apothekengebäude angebunden. Hier befindet sich der Nebeneingang in die Offizin.

Doppelt gemoppelt

Vor dem Umbau waren diese beiden Eingänge nicht miteinander verbunden, sondern führten je in einen eigenen Verkaufsraum, getrennt durch den gemeinsamen Arbeitsbereich mit dem Generalalphabet. Es sollte eine neue Offizin entstehen, die durch beide Eingänge gleichermaßen erschlossen wird.
Hierzu wurde ein Teil des mit der Apotheke verbundenen Wohnhauses den Betriebsräumen neu zugeordnet. Arbeitsplätze und Schubsäulen wanderten in diesen Bereich, wodurch die Offizin zu einem Ganzen verbunden werden konnte.


Hinter der Kurve geht’s weiter

Durch die beiden Eingänge an je einer Außenwand des Hauses ergibt sich ein L-Förmiger Grundriss. Um dem Ankömmling zu visualisieren, dass der Raum noch weiter geht, wurde der HV-Tisch als gebogener Winkel in den Raum gestellt. Eine langgezogenes Lichtband an der Decke und eine Kurve aus beständiger Glaskeramik im Fußboden unterstützen die Kurve des Tresens. An den Enden der Schenkel befinden sich zur einen Seite die Rezeptur und zur Anderen der Beratungsraum. Der gen HV-Tisch begleitende Bodenbelag weitet sich an diesen Enden in die beiden Räume aus.


„Marienschein“

Die Grundstimmung des Raumes zeichnet sich durch helle und lichte Creme- und Beigetöne an den Wänden und im Travertin des Bodenbelages aus. Geräucherte Eiche am HV-Tisch und den Schnelldreherschüben der Sichtwahl bewirkt einen hell-dunkel Kontrast und strahlt die natürliche Wärme des Holzes aus. Die golden eloxierten Aluminiumböden schweben wie ein leichter Lichtschein über den massiven Schnelldrehern. Das blasse Türkis der Glaskeramik in der Tresenfläche und im Fußboden davor bringt optische Kühle und Frische.